About Mairin

Mairin,

geboren am 02. Januar 2008 bei den Tir na nOg Aussies von Claudia Ebi in Dübendorf.

 

Äusserlichkeiten:

Fell: Blue Merle Copper/White

Augen: Rechts Blau, Links Braun

Grösse: 50 cm

Gewicht: 16.5 kg

 

Innerlichkeiten:

Hüftdysplasie: B/B

Ellbogendysplasie: 0/0

Augen: grauer Star durch HSF4 Mutation, noch schlummernd (entdeckt 2012)

CEA/CH: genetisch frei (Eltern)

Ohren: wegen einer Unterpigmentierung ist Mairin nur einseitig hörend. 

 


 

Mairin ist eine Spielmacherin, ein Charmebolzen, ein Oberstreber, ein Clown, ein Wirbelwind, eine Grinsekatze - ein richtiger Aussie eben, Rassestandard hin oder her. Die halbe Taubheit beeinträchtigt uns im Alltag nur in ganz wenigen Situationen, die ich aber gut abschätzen und dadurch in den Griff bekommen kann. Leider wurde bei der Ulknudel 2011 bei einer Augenuntersuchung eine ganz leichte, erst Stecknadelkopf-grosse Trübung der Linse festgestellt. Es handelt sich um genetisch bedingten grauen Star, ausgelöst durch die beim Aussie leider nicht seltenen HSF4 Mutation. Bis jetzt ist die Linse klar, eine Ausbreitung der Trübung ist nicht auszuschliessen, aber auch nicht ganz sicher.

 

Sie lernt gern und schnell - Erwünschtes genau so wie Unerwünschtes. Deshalb ist auf Menschenseite ein Mass an Konsequenz gefragt, welches dem Mass an Sturheit auf Hundeseite beizukommen vermag. Gibt man Mairin die nötige Sicherheit, klare Grenzen und genug zu denken, ist sie an Traumhundigkeit in meinen Augen nicht zu überbieten

- aber der eigene Hund ist ja sowieso immer der beste.

 

Sie bringt eine geniale Kombination mit aus Spieltrieb, Arbeitseifer und einer grundsätzlichen Begeisterung gegenüber allem, was nach Beschäftigung aussieht. Das, gepaart mit ihrem Aussie-typischen "Will to Please" und dem nicht weniger Aussie-typischen "Will to Eat", macht Hundeerziehung à la Mairin relativ einfach, erfolgsversprechend und auf jeden Fall immer spassig.

 

Dabei ist es absoluter Zufall, dass Mairin überhaupt bei mir gelandet ist, oder, um es mit Lemony Snicket zu sagen, "A Series of Fortunate Events", die sie zu mir geführt haben - oder mich zu ihr. Ich hatte ein Foto dieses fast schneeweissen Welpen gesehen, den keiner haben wollte weil sie taub ist auf einem Ohr, und wusste sofort, dass das einfach passt. Ich bin sehr dankbar, dass Claudia Ebi das genauso gesehen und mir Mairin überlassen hat, und hoffe, dass sie ihre Entscheidung genauso wenig bereut wie ich meine. An dieser Stelle deshalb:  Danke, Claudia!

 

"Mairin" ist die gaelische Form von "Mary" und bedeutet in etwa "Wunschkind". Korrekterweise würde man das übrigens als "Mäährin" aussprechen, ich belasse es aber beim Diphtong a - i, sage es also so, wie man es schreibt. Es ist ihr Zuchtname, da keine einzige andere Namensidee meinerseits ihrem Charakter hätte gerecht werden können oder meinem Bekanntenkreis vollumfänglich gefallen hatte. Deshalb habe ich "Soukie", "Dylan", "Shiloh", "Silk", "Rhin", "Moët" und "Movie" wieder verworfen und bin bei diesem Namen geblieben.

 

Auch der Zwingername Tír na nÓg stammt aus dem Irischen, er bezeichnet das mythologische Land der Jugend. Deshalb, und weil ich generell von allen keltischen Sprachen sehr fasziniert bin, passt ein gaelischer Name wie kein anderer zu meinem Hund, und deshalb steht auf Mairins Dublin Dog Hundemarke natürlich auch in Gaelisch geschrieben:

 

Mairin - Ádh mór ort is spraoi a dhéanamh!

 

Das bedeutet, was ich jedem Hund und jedem Menschen wünsche: Hab Spass und viel Glück!